Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis nach Bobath (für Erwachsene)

Definition:

Das Bobath Konzept wurde in den vierziger Jahren von Frau Berta Bobath (Gymnastiklehrerin, später: Physiotherapeutin) und Herrn Dr. Karel Bobath (Neurologe und Psychiater) entwickelt. Es handelt sich dabei um ein aktives bewegungstherapeutisches Behandlungs- und Befundungskonzept für Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen aufgrund neurologischer Funktionsstörungen. Es basiert auf neurophysiologischen und entwicklungsneurolgischen Grundlagen.

Hauptziel der Behandlung ist das Wiedererlernen von Bewegungsabläufen, um eine größtmögliche Selbstständigkeit zu erreichen und die Pflegebedürftigkeit zu vermindern.

Die Behandlung orientiert sich dabei an den individuellen Ressourcen sowie Alltagszielsetzungen des Patienten. Es bindet zusätzlich im Sinn des 24h Konzeptes das gesamte interdisziplinäre Team mit ein (Patient, Therapeut, Angehörige, Pflegepersonal, Arzt).

Anwendungsgebiete:

  • Neurologische Erkrankungen (Bsp.: Schlaganfälle, Multiple Sklerose, Parkinson, Ataxie, Schädel-Hirntraumata, Querschnittslähmungen)
  • Angeborene oder erworbene zerebrale Bewegungsstörungen (Bsp.: Cerebralparese)
  • Neuromuskuläre Erkrankungen (Bsp.: Muskeldystrophie)
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems (Bsp.: Polyneuropathie)
  • Sensomotorische Störungen